Bei den Anderen fällt mir so vieles auf, so vieles, was diese anders machen könnten, sollten, müssten … Nur bei mir selbst, da bin ich blind!

Alfie Kohn (Liebe und Eigenständigkeit) schreibt dazu im Kontext von Erziehung von Kindern:
»Für die meisten von uns ist es leicht, Paradebeispiele schlechter Erziehung zu beobachten, Eltern, die ihre Kinder viel stärken kontrollieren als wir, und dann befriedigt festzustellen:“Wenigstens würde ich dasnie tun.“ Doch die wirkliche Herausforderung besteht darin, über die Dinge zu reflektieren, die wir tun, und uns zu fragen, ob sie wirklich im Interesse unserer Kinder sind.«

Mehr darüber nachdenken, was ich selbst tue, anstatt darüber zu schreiben, sprechen, nachzudenken was andere tun. Das trifft nicht nur auf die Erziehung zu, sondern auf viele Themen im Leben. Mit dem Finger auf andere zeigen ist einfach, selbst auf sich zu zeigen und vom Reden zum Handeln zu kommen, darin liegt die wahre Herausforderung.

Doch machen wir uns nichts vor. Es ist leichter über die Anderen zu reden, als selbst etwas an sich zu ändern.

Wenn du also das nächste Mal schlecht über andere redest, was möchtest du dann ganz konkret bei dir ändern?