Den ersten Beitrag widme ich den Gedanken. So unscheinbar erscheinen sie. So natürlich, so selbstverständlich. Vielleicht denkst du, dass du keinen Einfluss auf deine Gedanken hast? Sie kommen und gehen – du weißt selbst nicht warum? Doch jemand prägt deine Gedanken, jemand prägt was du denkst, was du nicht denkst.

Gedanken zur Gedankenfreiheit

Hier der Text eines deutschen Volksliedes zur Gedankenfreiheit (Details siehe Wikipedia):

»Die Gedanken sind frei
wer kann sie erraten?
Sie fliehen vorbei
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
kein Jäger erschießen
mit Pulver und Blei:
Die Gedanken sind frei!

Ich denke, was ich will
und was mich beglücket,
doch alles in der Still’
und wie es sich schicket.
Mein Wunsch und Begehren
kann niemand verwehren,
es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei!

Und sperrt man mich ein
im finsteren Kerker,
das alles sind rein
vergebliche Werke.
Denn meine Gedanken
zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei:
Die Gedanken sind frei!

Drum will ich auch immer
den Sorgen entsorgen
und will mich auch nimmer
mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen
stets lachen und scherzen
und denken dabei:
Die Gedanken sind frei!

Ich liebe den Wein
mein Mädchen vor allen
sie tut mir allein
am besten gefallen.
Ich bin nicht alleine
bei meinem Glas Weine,
mein Mädchen dabei:
Die Gedanken sind frei!«

Hoffmann von Fallersleben

 

Na ja, so ganz frei sind unsere Gedanken dann doch nicht. Alles um uns herum bestimmt

  • was wir denken,
  • worauf wir unsere Gedanken richten,
  • unsere Aufmerksamkeit,
  • wie wir etwas beschreiben,
  • wie wir etwas erklären und
  • wie wir etwas beurteilen.

Gedanken erschaffen Realität

Gedanken sind wirk-mächtig, sie erschaffen deine Realität.

»Gedanken sind Realitäten,
Worte werden zu Taten,
selbst wenn sie nicht
laut ausgesprochen werden.«

Michael Spitzbart

 

Dir deiner Gedanken bewusst zu werden, ohne zu werten, reines, neugieriges beobachten der Gedanken, wird deine Welt verändern.

Dieser Blog trägt den Untertitel.

»Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe deiner Gedanken an.«

Marc Aurel

 

Abschlussfrage

Welche Farbe soll deine Seele annehmen? Mit welchen Gedanken umgibst Du Dich?