Glücklich sein, ein nicht zu hinterfragender Wert unserer Kultur. Filme handeln von der Suche nach dem Glück. Bücher beschreiben Wege zum Glück. Wir wünschen uns gegenseitig Glück. Wehe dem, der nicht glücklich ist oder danach strebt. Wehe dem, der Glück nicht als eine seiner Lebensziele definiert. Wie hältst du es mit dem Glück?

Eine einfache Frage. Eine alltägliche Frage, ohne besondere Absichten gestellt. Ohne großes Nachdenken beantwortet. Sie lautet: ›Bist du glücklich?‹ Ich lade dich auf folgendes Experiment ein.

Nimm dir Zeit, eine halbe Stunde. Lade einen Menschen aus deinem Umfeld ein, diese halbe Stunde mit dir ungestört zu teilen. Kein Handy, kein Fernseher, keine Musik. Erkläre die nächsten 30 Minuten. Du wirst eine Frage stellen, der/die Andere hat 15 Minuten Zeit diese Frage zu beantworten. Danach wird gewechselt. Während der 15 Minuten spricht nur der Befragte, der Fragende hört zu. Kein Kommentar, kein Nachfragen. Der Fragende kann die Frage wiederholen, wenn er das Gefühl hat, dass ein Impuls unterstützen würde. Allerdings nur die drei Worte: ›Bist du glücklich?‹

Probiere es aus. Ihr könntet eine tiefe Begegnung erleben. Ihr könntet den Raum mit bereichenden Gedanken, Gefühlen, Einsichten, Erkenntnissen füllen.

Was macht dich, den Anderen glücklich? Was brauchst du, um glücklich zu sein?

  • Dinge
  • Menschen
  • Zugehörigkeit
  • Wohlstand
  • Geld
  • Freunde
  • Macht
  • Gesundheit

Falls ihr nach den 30 Minuten noch Zeit habt, schreibt doch getrennt voneinander auf ein Blatt Papier die Antworten auf diese Frage: ›Was brauchst du, um glücklich zu sein?‹. 10 Minuten. Tauscht euch aus.

Nach diesen zwei Experimenten kennst du deine Antworten. Deine Antworten. Sehr wertvolle Antworten, da es in unserer Kultur sehr viele Angebote gibt, die dir sagen, was dich glücklich macht. Da wären 

  • Sinn
  • Beziehungen
  • Liebe
  • Heirat
  • Smartphone
  • Aktivitäten

Das Prinzip ist einfach. Ein Dritter sagt dir, was dich glücklich macht. Klingt absurd? Wirklich?

»Ein anderer Versuch, sich das Gutsein zu verschaffen, besteht darin, sich irgendeiner Sache anzuschließen, sich zu erniedrigen und ihr ganz zu unterwerfen. Jemand sagt dir, daß er dich glücklich machen wird, wenn du dein Leben nur seiner Sache hingibst. Wenn du glaubst, daß er tatsächlich das Gutsein besitzt, nach dem du suchst, wirst du womöglich bereit sein, dir den Kopf zu scheren und wallende Gewänder zu tragen, auf dem Boden herumzukriechen und mit den Fingern zu essen – nur um mit diesem Gutsein in Berührung zu kommen. So verkaufst du deine Menschenwürde und wirst ein Sklave.«

Chögyam Trungpa

Wenn Andere dir sagen, wie du glücklich sein kannst, was dich glücklich macht, sei achtsam. Diese Frage kannst nur du selbst für dich beantworten – und wie schwer fällt dir diese Antwort, obwohl du dich am besten kennst? 

Ich weiß nicht, was glücklich sein für dich bedeutet. Finde es selbst heraus. Finde dein persönliches Glück. Entdecke dich.

Frei nach Gabriel Marcel.

»Das Leben ist ein Geheimnis, das gelebt und nicht ein Problem, das gelöst werden muss.«

Gabriel Marcel
Opt In Image
Erhalte das monatliche Update

Möchtest Du einmal im Monat die aktuellen Beiträge von GeDankeN? Dann trage Deine Email-Adresse hier ein.

 

There are currently no comments.